Seukendorf

Lage und Geschichte

Wichtige Verkehrsstrategische Lage (B8) an Nord-Süd-Verbindung zwischen Cadolzburg und Herzogenaurach.

Die erste urkundliche Erwähnung Seukendorfs erfolgte im Jahr 1320, obwohl der Ort vermutlich älter ist.

Seukendorf besteht aus dem gleichnamigen Hauptort, dem Ortsteil Hiltmansdorf, den beiden Einzelhöfen Taubenhof 1+2 sowie den ehemaligen Mühlen Kohlersmühle und Erzleitenmühle. Gemeinsam mit Veitsbronn bildet Seukendorf seit 1980 eine Verwaltungsgemeinschaft.

Webseite

Strukturen

Bevölkerung


Bevölkerungsentwicklung

  • Von 1990 bis 2005 stieg die Einwohnerzahl um 28 % (917 EW) stark. Grund hierfür ist die Ausweisung von Bauplätzen und der damit einhergehende Zuzug von jungen Familien. Nachdem die Einwohnerzahl zwischen 2005 und 2011 um 3,4 % (109 EW) sank und bis 2012 stagnierte, steigt sie seit 2012 wieder an. Im Jahr 2016 lebten in Seukendorf 3144 Menschen.

 

 

Altersstruktur

  • Zwischen 2000 und 2014 verdoppelte sich die Anzahl der Bewohner über 65 Jahre nahezu von 10,0% auf 20,7%;
  • Im selben Zeitraum sank dagegen der Anteil der unter 18-Jährigen von 21,2 % auf 15,6 % um 5,6 %-Punkte.
  • Da im Jahr 2016 der Anteil der unter 18-Jährigen geringer ausfällt als der Anteil der über 65-Jährigen, besteht in Seukendorf aktuell eine überalterte Bevölkerungsstruktur.

(Abb. eigene Darstellungen; Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung)

Baustruktur und Siedlungsentwicklung
  • Im Luftbild von Seukendorf ist der Dorfkern mit seiner geomorphen Siedlungsstruktur, geprägt durch landwirtschaftliche Gebäude und Wohnhäuser, sehr gut erkennbar;
  • Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Bereich um den Ortskern von Frühaussiedlern entwickelt;
  • Im nachfolgenden Jahrzehnt wurde das Baugebiet östlich der Ortsmitte ausgewiesen. In diesem Wohngebiet aus den 1960er / 70er Jahren sind derzeit Umbrüche bezüglich der Bewohner- und Altersstruktur zu verzeichnen;
  • Später in den 1980er- und 90er Jahren kamen die Baugebiete im Nordosten, Nordwesten und Westen hinzu;
  • Das neueste Wohngebiet „Am Veitsbronner Weg“ wird künftig in weiteren Bauabschnitten entwickelt;
  • Stehen Häuser leer, werden diese in der Regel von jungen Familien aufgekauft, renoviert oder rückgebaut und neugebaut.
  • Bei Neubauten werden oftmals 2 Wohneinheiten vorgesehen, wobei sich der Stellplatzbedarf und die versiegelte Fläche pro Grundstück erhöhen;
  • Bezüglich der Baustruktur überwiegen im Wohnort Seukendorf freistehende Einfamilienhäuser. Vereinzelt sind Reihenhäuser und Mietwohnungen vorhanden;
  • Seitens der Gemeinde wird weiterer Entwicklungsbedarf, d.h. die Ausweisung weiterer Wohnbauflächen, gesehen, um ortsansässigen Familien und jungen Familien aus der Region Wohnraum zu geben.
  • Innerorts stehen in Seukendorf und Hiltmannsdorf vereinzelt landwirtschaftliche Gebäude leer bzw. werden zwischen genutzt.
  • Die „freie Bauflächen“ im Siedlungsbereich sind bislang nicht bebaut, da Emissionen benachbarter landwirtschaftlicher Betriebe Wohnnutzungen negativ beeinträchtigen würde.

Versorgung und Infrastruktur


Nahversorgung und Gastronomie

  • Seukendorf:
    traditionelle Bäckerei – mit 2 Filialen;
  • Metzgerei;
  • Sparkasse;
  • Friseur;
  • Post;
  • Griechisches Restaurant;
  • Sauna mit schwacher Frequenz;
  • Im Gewerbegebiet: Aldi, Rewe Supermarkt und Getränkemarkt, Rossmann, Kik.

Hiltmannsdorf:

  • Dorfladen (Familienbetrieb) – Spargel, Kartoffel, Wurst;
  • Wirtshaus „Zum Schinkenwirt“ – regional bekannt mit guter Frequenz– Nachfolge gesichert;

Soziale Infrastruktur

  • Kinderkrippe (3 Gruppen);
  • Kindergarten (3 Gruppen);
  • Schulverband Cadolzburg;
  • Grund- und Mittelschule in Cadolzburg, weiterführende Schulen in Langenzenn und Fürth;
  • Jugendtreff „SKYLINE“ am Sportplatz – insbesondere für Jugendliche unter 12 Jahren zu weit von der Ortsmitte entfernt;
  • VHS-Kurse im Feuerwehrhaus,
  • Kleine Bücherei;
  • Seniorenaktivitäten = Kirche, Arbeiterwohlfahrt;
  • Seit 2016 kein Allgemeinarzt vorhanden, ärztliche Versorgung ist aktuell nicht vollständig gewährleistet;
  • Zahnarzt im Gewerbegebiet;
  • Geplante Maßnahme: Umbau Gemeindehaus zum Bürgersaal.

 

Handwerk, Gewerbe, Dienstleistung, Landwirtschaft

  • Gewerbegebiet „Am Seukenbach“ an Gemarkungsgrenze zu Cadolzburg mit versch. Einzelhändlern;
  • eventuelle Erweiterung des Gewerbegebiets „Am Seukenbach“;
  • 6 Landwirte – Kartoffel, Spargel, Milchkuhbetrieb, Haltung von Schweinen, Herford-Rindern, Karpfenzucht – z.T. mit Direktvermarktung;
  • Kleingewerbe und Handwerker – Metallbauer, Maler;
  • Tankstelle südlich B8 geplant;
  • Gewerbegebiet zwischen der alten und neuen B 8 geplant.
Mobilität und Klimaschutz
  • ÖPNV VGN:
  • Regionalbuslinie 125 – Fürth – Seukendorf – Siegelsdorf;
  • Regionalbuslinie 126 – Fürth – Siegelsdorf – Tuchenbach – Obermichelbach;
  • samstags nur 2 Busanbindungen;
  • sonntags keine Busverbindung;
  • Windrad an Gemarkungsgrenze zu Veitsbronn ist geplant, Realisierung jedoch unsicher.
Freizeit und Tourismus
  • aktive Vereine (Sport, Schützen und Gesang);
  • Pension für Monteure und Saisonarbeiter.
Besonderheiten & Alleinstellungsmerkmale
  • Alte Villa – städtebauliche Dominante;
  • jährlicher Mittelaltermarkt;
  • In Seukendorf sind die meisten aktiven Landwirte der Allianz-Region ansässig;
  • Eierautomat in Seukendorf – Milch-SB-Automat in Hiltmannsdorf;
  • Verein „Ökonetz“ gründen;
  • Ehemalige Mühlen.

Stärken & Schwächen, Chancen & Risiken

Stärken
  • Stabile Einwohnerentwicklung;
  • Gute Nachbarschaft;
  • Ortsmitte mit Grundversorgungsangeboten;
  • Leistungsfähige Nahversorgungsangebote im Gewerbegebiet „Am Seukenbach“;
  • dörflich und landwirtschaftlich geprägter Ort;
  • Verkehrsanbindung an B 8 – Nähe zu Fürth und Nürnberg.
Schwächen
  • Fehlende (bezahlbare) Mietwohnungen;
  • Medizinische Angebote;
  • wenig Arbeitsplätze vor Ort;
  • verbesserungswürdiges Übernachtungsangebot,
  • wenig Wanderwege;
  • heterogene Baustruktur – ineffiziente Erschließungsformen,
  • gemeindlicher Grunderwerb – Flächenkauf ist problematisch;
  • wenig Erweiterungsmöglichkeiten für örtliches Gewerbe;
  • ÖPNV-Anschluss, insbesondere am Wochenende;
  • Schlechter Zustand landwirtschaftlicher Wege.
Chancen
  • Wohnfunktion je nach Bedarf ausbauen;
  • traditionelle Versorgungsfunktion erhalten und stärken;
  • mehr Erneuerbare Energien nutzen.
Risiken
  • zu schnelles Wachstum;
  • steigender Durchgangsverkehr.

Entwicklung und Funktion

Entwicklungsperspektiven und Wünsche der Gemeinde
  • Wohnqualität und Versorgungsstruktur steigern und erhalten;
  • Ausbau der Übernachtungsmöglichkeiten – Errichten einer Frühstückspension in der Ortsmitte Seukendorf;
  • Gesundes Wachsen von Wohnen und sozialer Infrastruktur;
  • Innenentwicklung im Bestand – verträglich nachverdichten;
  • Wegevernetzung mit umliegenden Kommunen über Rad- und Wanderwege ausbauen;
  • Kooperation mit „Allianz Biberttal-Dillenberg“;
  • Entwicklung eines interkommunalen Klimaschutzkonzepts,
  • Ausweisung eines interkommunalen Gewerbegebiets mit Veitsbronn;
  • Interkommunalen Verein „Ökonetz“ bilden.
Bedeutung und Aufgaben für die ZENNGRUND-ALLIANZ
  • Wohnort mit geringer Wachstumstendenz;
  • Gewerbestandort.