Puschendorf

Lage und Geschichte

Puschendorf liegt im östl. Rangau. 1348 erstmals in Steuerakten des Bistums Bamberg erwähnt, erhielt es seinen Namen sehr wahrscheinlich von den Puschendorf ringförmig umschließenden Wäldern. Ein Jagdschloss in Nürnberger Besitz an dessen Stelle jetzt die Kirche steht, dürfte der Ursprung des Ortes sein. Eine vorhandene Wasserquelle am westlichen Ortsrand begünstigte die Ansiedlung.

Die alte Handelsstraße Nürnberg-Frankfurt die von Burgfarrnbach-Veitsbronn-Emskirchen über Puschendorf führte, hatte erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Ortes.

Als Naturdenkmal ist die ca. 1000-jährige Eiche in der Ortsmitte zu erwähnen.

Bedeutende Gebäude: Die Kirche St. Wolfgang (erbaut 1489) mit wertvollen Altären von unbekannten Nürnberger Meistern geschaffen. (1527 wurde die Kirche durch Nürnberger Einfluß evangelisch.) Das Diakonissen-Mutterhaus mit Seniorenwohnheim, Freizeitenheim, Wirtschafts- und Verwaltungsgebäuden.

Webseite

Strukturen

Freizeit und Tourismus

Eichwaldhalle

Die 1998 fertig gestellte Mehrzweckhalle kann für kulturelle, gesellschaftliche und sportliche Veranstaltungen gemietet werden. Eigentümer ist die Gemeinde Puschendorf.

 

Golfanlage Puschendorf

Die Golfanlage Puschendorf liegt im Westen der Metropolregion Nürnberg-Fürth-Erlangen, stets nur ein paar Autominuten vom Zentrum entfernt. Auf einem Hochplateau gelegen fügt sich der Golfplatz wie selbstverständlich in die reizvolle typisch fränkische Landschaft ein. Die in sich gewachsene Anlage mit ihrem vielfältigen Baumbestand hat sich seit der Eröffnung im Jahre 1989 zu einem parkartigen Gelände entwickelt.

Mehr Informationen finden Sie unter: Golfanlage Puschendorf

 

 

 

Sonstige Angebote:

  • Zahlreiche Vereine aus den Branchen Sport, Heimat, Gesang, Kirche, Natur
  • Sportplatz
  • Sankt Wolfgangsquelle
  • Gaststättenkirchweih
Bevölkerung


Bevölkerungsstruktur & Altersstruktur

  • Seit 1990 stieg die Einwohnerzahl in Puschendorf von etwa 1600 auf 2331 Personen an. Dies ist ein Anstieg von etwa 45% in den letzten knapp 30 Jahren.
  • Die Bevölkerungsprognose geht von weiteren Anstiegen für die Gemeinde aus.
  • Der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre steigt stetig an. Die Gemeinde wird auch in den nächsten Jahren eine Überalterung aufweisen.

(Abb. eigene Darstellungen; Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung)

Baustruktur und Siedlungsentwicklung

  • Den Ortskern von Puschendorf prägen typische dörfliche Strukturen, bestehend aus Wohngebäuden mit großen Nebengebäuden bzw. Scheunen und landwirtschaftlichen Hofstrukturen.
  • Die Anbindung an die Bahnlinie (seit 1908), stellte nach dem 2. Weltkrieg einen wesentlichen Entwicklungsfaktor dar.
  • Bei künftigen Planungen werden seitens der Gemeinde Mehrfamilienhäuser stärker in Betracht gezogen, um Wohnraum für verschiedene Zielgruppen anzubieten.
  • Die Gemeinde ist immer wieder mit der Planung neuer Wohngebiete beschäftigt.
Versorgung und Infrastruktur

 

 

Mobilität und Klimaschutz
  • Bahnhaltepunkt an Bahnlinie Nürnberg – Würzburg;
  • Buslinie Richtung Herzogenaurach;
  • ÖPNV-Anbindung an Langenzenn ist ausbaufähig;
  • Radweg Richtung Pirkach gut frequentiert.