Die Gemeinden

Die  „Kommunale Allianz Zenngrund“ umfasst den nördlichen Teil des Landkreises Fürth mit den 7 Kommunen

In dieser Region leben aktuell auf etwa 184.901 ha 32.242 Einwohner (Stand. 31.12.2016) in insgesamt 54 Orten. Dies entspricht einer Einwohnerdichte von 5,7 Einwohnern pro ha. In den letzten 25 Jahren blicken die ILE-Gemeinden auf eine positive Einwohnerentwicklung zurück. Im Zeitraum von 1990 bis 2016 stieg die Einwohnerzahl von 25.685 EW um 20,4 % auf 32.242.

Gründe für das starke Einwohnerwachstum sind die Lage in der Metropolregion mit den wirtschaftsstarken und arbeitsplatzreichen Städten Nürnberg, Erlangen, Fürth und Herzogenaurach sowie der Wunsch vieler junger Familien im Eigenheim im „Grünen“ zu leben. Die Bevölkerungszunahme basiert zum Teil auf der Ausweisung neuer Wohnbauflächen und dem einhergehenden Zuzug von jungen Paaren und Familien aus der Region.

Die Lage

Verflechtungen

Gemeinsames verbindendes Landschaftselement der Kommunalen Allianz ist die Zenn, ein Gewässer 2. Ordnung, die das Gebiet zentral von Westen nach Osten durchläuft. An der Zenn liegen die größeren Gemeinden – Wilhermsdorf, Langenzenn und Veitsbronn. Das Gemeindegebiet von Wilhermsdorf und Langenzenn wird darüber hinaus durch den Farrnbach und seine Zuflüsse geprägt. Die Gemeinden Puschendorf, Tuchenbach und Obermichelbach liegen nördlich dieser zentralen Achse, Seukendorf südlich davon.

Aus historischer Sicht orientieren sich die ILE- Gemeinden grundsätzlich zueinander, jedoch auch über die Grenzen der Allianz hinweg. Die internen Verflechtungen innerhalb des ILE- Gebiets und die externen Verflechtungen zu Kommunen außerhalb des ILE-Gebietes stellen die Verbindungen bezüglich Verwaltungszugehörigkeit, Schulverband, Wasserverband und Kirche dar.

Diese ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt:

 

 

Regionale Beziehungen

An die „Zenngrund Allianz“ grenzen im Norden der Landkreis Erlangen-Höchstadt, im Nordosten die Stadt Erlangen, im Osten die Stadt Fürth, im Süden der Landkreis Fürth mit der Biberttal-Dillenberg-Allianz, im Südwesten der Landkreis Ansbach und im Westen der Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim.

Grundsätzlich stehen alle ILE-Kommunen in Verbindung mit dem gemeinsamen Oberzentrum Nürnberg, Erlangen, Fürth, da es hier neben Arbeitsplätzen spezifische Einkaufs-, Freizeit- und Kulturmöglichkeiten gibt.

Langenzenn ist traditionell eigenständig und weist ein angemessenes Grundangebot an Dingen des täglichen Bedarfs sowie Bildungs- und Freizeitangebote auf.

Wilhermsdorf orientiert sich aufgrund der ursprünglichen Zugehörigkeit zum Landkreis Neustadt a. d. Aisch – Bad Windsheim sowie der Lage im Südwesten der „Zenngrund Alli- anz“ Richtung Markt Erlbach.

Durch die Verkehrsanbindung über die B8 und die Bahnstrecke Nürnberg – Würzburg orien- tiert sich Veitsbronn östlich Richtung Fürth.

Seukendorf orientiert sich aufgrund der Lage an der B 8 im Südosten der „Zenngrund Allianz“ ebenfalls Richtung Fürth.

Seit dem Bau der Verbindungsstraße zwischen Obermichelbach und Herzogenaurach richtet sich Obermichelbach vermehrt Richtung Herzogenaurach und Erlangen.

Aufgrund der Lage und der häufig getakteten Busverbindung zieht sich Tuchenbach eher Richtung Herzogenaurach.

Über die Bahnstrecke Nürnberg-Fürth ist Puschendorf direkt an die beiden Städte Fürth und Nürnberg angebunden. Durch die zahlreichen Arbeitsplätze bestehen nebenher Bezüge zu Herzogenaurach.

page16image5873040