Leitbild

Um ein Leitbild zu entwickeln ist es zunächst wichtig, die Region der ILE zu definieren bzw. ihr einen Namen zu geben. Es gilt eine Definition zu finden, in der sich alle Gemeinden wiederfinden und mit der man sich identifizieren kann.

Eine regionale Identität und ein Bewusstsein für die Region sind die Grundvoraussetzungen für gemeinsame Ziele und Projekte.

Das größte gemeinsame Potential im ILE-Gebiet – der vorhandene Naturraum mit dem verbindenden Element der Zenn / des Zenngrunds – bildet dabei eine gute Grundlage bzw. einen Anknüpfungspunkt.

Als übergeordnetes Leitbild kristallisiert sich deshalb folgendes heraus:

Durch das Leitbild werden die Potentiale der Region und der Wunsch der Bevölkerung ausgedrückt. Oberstes Ziel muss es sein, die lebenswerte Region mit ihren typischen kleinteiligen Strukturen zu bewahren für alle Altersstufen / Generationen und es zu ermög- lichen, im Ort / der Region alt zu werden (= Be- wältigung des demografischen Wandels).

Dabei gilt es die jungen Leute an ihre Heimat zu binden, so dass sie sich mit ihr identifizieren und – falls mal zur Ausbildung / Arbeit in benachbarte Städte weggezogen – auch gerne wieder zurückkehren.

Regionale Entwicklungsziele sind deshalb:

Wohn- bzw. Lebensqualität für die Bewohner stabilisieren und gleichzeitig die Attraktivität für Besucher verbessern

  • keine künstlichen Projekte oder Traditionen hervorrufen – die langfristig nicht von den Bewohnern angenommen werden
  • vorhandene kulturelle und soziale Angebote erhalten und bedarfsgerecht für verschiedene Zielgruppen ergänzen
  • Sicherstellen und Ausbauen der Grundversorgung
  • Bieten sozialer Sicherung für Jung und Alt
  • generationenfreundliche Gestaltung der Orte
  • Sicherung attraktiver Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort im Bereich Handwerk + Mittelstand

Familienfreundlichkeit stabilisieren

  • attraktives Wohnumfeld für alle Altersgruppen erhalten
  • soziale Angebote erhalten und bedarfsgerecht optimieren
  • Stabilisieren als Bildungsstandort
  • Gemeinschaft in den einzelnen ILE-Orten sowie in der gesamten ILE durch gemeinsame Interaktionen stärken

Traditionen aufleben lassen

  • Kultur- und Handwerkstraditionen bestärken und weitergeben
  • Bewohner mit Traditionen vertraut machen und Identifikation mit Heimat(ort)
  • Integration neuer Bürger durch erleben und mitgestalten der Kulturen und Traditionen
  • Stabilisieren als Kulturstandort
  • Kultur des Vereinslebens absichern

Nähe zur Stadt genießen

  • Verkehrsanbindung zwischen Stadt und ILE optimieren
  • Pendlermöglichkeiten / -alternativen anbieten
  • Erholen im Ballungsraum
  • mobil bleiben durch kurze Wege + regionale Ver- netzung

Natur / Landschaft und Landwirtschaft erlebbar machen

  • Natur, Landschaft und ländlichen Charakter bewahren
  • naturnah Leben – Naherholung
  • Zusammenspiel Landwirtschaft und Landschaft und Vermarktung regionaler Produkte
  • Umweltbildung
  • hohen Freizeitwert ausbauen und bewerben (Naherholung für Einheimische und Gäste und touristische Infrastruktur)
  • Pflege eines sanften Tourismus
  • das Thema Wasser mit der Zenn entdecken und erlebbar machen.

Unter dem Blickwinkel des demografischen Wandels und zum Erhalt dieser vorhandenen hohen Lebensqualität für alle Generationen („Von der Wiege bis zur Bahre“) auch in der Zukunft lassen sich daraus für die ILE die folgenden Zukunftsvisionen / Entwicklungsziele mit den dazugehörigen gemeinsam zu bewälti- genden Herausforderungen / Handlungsfeldern formulieren.